Donnerstag, 6. Dezember 2007

nomminierte Stadtregierung



Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt 6.12.07

Montag, 3. September 2007


Die Rheinpfalz Oberbürgermeisterwahl in Landau 3.9.07

Ich danke allen meinen Wählern für Ihre Zustimmung zu meinen Wahlzielen und freue mich auf weitere spannende Jahre in der Politik für unsere Stadt.

Samstag, 1. September 2007




Die Rheinpfalz 1.9.07

So sieht die Schülerzeitung des Eduard Spranger Gymnasiums den Wahlkampf!

Mittwoch, 29. August 2007

Montag, 27. August 2007

Donnerstag, 16. August 2007

Die Rheinpfalz, Pfälzer Tageblatt 16.8.07.

Dienstag, 7. August 2007

Die Rheinpfalz, Pfälzer Tageblatt 7.8.07

Mittwoch, 1. August 2007

Wahlkampf jetzt auf der Homepage der FDP

Ab sofort sind meine Termine, die aktualisierten Inhalte des Wahlkampfes und weitere Informationen über die Homepage der FDP Landau abrufbar. Interessierte können sich dorthin verlinken.

Donnerstag, 28. Juni 2007

Stadt und Hochschule sollen mehr voneinander lernen

Pressezitate aus der Rheinpfalz Nr. 147 28.6.07 Pfälzer Tageblatt
"Die Liberale Maria Helene Schlösser setzt ebenfalls auf private Investoren, vor allem auch bei der Unterhaltung der Gebäude. "Wir brauchen Visionen, keine Scheuklappen." Es gehe um die Umstellung des Denkens. Landau könnte die erste Uni werden, die auf eigenen Füßen stehe.
Schlösser möchte den Neulingen einen Scout zur Seite stellen, der bei der Wohnungssuche oder Behördengängen hilft. Es sei die Pflicht der Stadt, jeden zu fragen, der hier lehre: Was kann ich für dich tun? betonte die FDP Kandidatin."

Mittwoch, 27. Juni 2007

Landau als Universitätsstadt

Die Universität ist ein Tor zur Welt für Landau. Lehrende und Lernende kommen nach Landau und wenn sie gehen nehmen sie ein Bild von Landau in die Welt mit. Als Oberbürgermeisterin werde ich deshalb nicht warten, bis die Universität auf mich zukommt. Ich werde jeden neuberufene ProfessorIn fragen: "Was kann ich für dich tun?"
Die Universität, ihre Lehrenden und Lernenden sind ein Schatz, den Landau pflegen muss. Für die Studierenden werde ich in Zusammenarbeit mit der Universität einen Scout einrichten, der bei der Wohnungssuche, Behördengängen und dem Einstieg ins Studium hilft.
Um die Universität enger mit Landau zu verzahnen werde ich Kooperationen zwischen Unternehmen und Universität anbahnen, um wissenschaftsnahe Unternehmensgründungen nach Landau zu ziehen. Die Universität schafft mit ihren 380 Arbeitnehmeen lokale und regionale Arbeitsplätze, mit ihren Kongreßen und Tagungen bringt sie die globale Welt in unsere Stadt. Für mich als Oberbürgermeisterin wird es selbstverständlich sein, die Tagungsteilnehmer ins Rathaus einzuladen, damit sie sich in Landau willkommen fühlen. Für die Kongreße und Tagungen werde ich bei den Planungen eine enge Zusammenarbeit mit dem Büro für Tourismus und der Kulturabteilung anregen, damit auch das Rahmenprogramm in einem unserer schönen städtischen Gebäude stattfinden kann.

Mittwoch, 20. Juni 2007

Die Rheinpfalz Nr. 140 Pfälzer Tageblatt 20.6.07

Montag, 11. Juni 2007

Start der Diskussionen


Die Rheinpfalz Nr. 132 11.06.07 Pfälzer Tageblatt

Dienstag, 5. Juni 2007

Dienstag, 22. Mai 2007

B 10 Ausbau

Der Ausbau der Bundesstraße 10 durch das Queichtal ist im Moment nicht als vordringlich im Bundesverkehrswegeplan eingestuft. Die Anbindung der Westpfalz an die Rheinschiene ist eine Forderung, die die Menschen in Pirmasens und Zweibrücken immer wieder erheben.

Für Landau und die Queichtalgemeinden wird ein Ausbau der B10 erst dann sinnvoll, wenn sichergestellt ist, dass er eine Lösung des Nadelöhrs um Annweiler einschließt.

Als Oberbürgermeisterin werde ich mich dafür einsetzen, dass Lärmschutzmaßnahmen und Umweltverträglichkeit hohe Priorität genießen.

Montag, 7. Mai 2007

Maria Helene Schlösser mit überwältigender Mehrheit nominiert

Auf der FDP Mitgliederversammlung am 6. Mai 2007 ist Maria Helene Schlösser mit 15 Ja Stimmen ohne Gegenstimme oder Enthaltung zur Kandidatin der FDP für die Oberbürgermeisterdirektwahl nominiert worden.

Pressemitteilung Rheinpfalz 24.4.07

Die Rheinpfalz Nr. 95 24.4.07 Pfälzer Tageblatt S. 1.

Donnerstag, 3. Mai 2007

Innovationspolitik

Landaus Zukunft liegt in seinem Innovationspotential.
  • Förderung des Unternehmens- und Wissenschaftsstandortes sowie Erschließung nachhaltiger Energien damit Landau zum Fortschrittszentrum der Südpfalz wird.
  • Konkret bedeutet dies: Angebot attraktiver Rahmenbedingungen für Unternehmen und Wissenschaft. Erschließung regenerativer Energien und Förderung der Hausbesitzer bei der Umstellung auf Zukunftsenergien.

Dienstleistungspolitik

Landau ist ein zentraler Standort für Bildungseinrichtungen, dieser Vorteil muss gepflegt und ausgebaut werden.
  • Die Ansiedlung von Gewerbe und wissenschaftsnahen Betrieben muss Hand in Hand mit einem Ausbau von Landau zur Einkaufsstadt der Südpfalz gehen.
  • Konkret bedeutet dies: attraktive Gestaltung der Innenstadt, Umbau der zentralen Plätze zu Erlebniszonen und Stärkung der Stadtdörfer in ihrem Lokalkolorit.

Familienpolitik

Die Familie steht im Mittelpunkt des städtischen Lebens, deshalb muss Landau familienfreundlich werden.
  • Familien müssen sich in Landau zu Hause und wohl fühlen; die Stadt bietet allen Generationen ein ansprechendes und anregendes Umfeld.
  • Konkret bedeutet dies: flexible Angebote zur Kinderbetreuung, kulturelle Vielfalt für alle Generationen in der Stadt und ihren Dörfern, generationengerechtes Leben und Wohnen in Landau.

Kulturpolitik

Leben in Landau und seinen Dörfern muss attraktiv bleiben.
  • Das kulturelle Angebot ist so zu erweitern, dass die Stadt zum kulturellen Mittelpunkt in der Südpfalz wird.
  • Konkret bedeutet dies: Gestaltung der Innenstadt und der Dorfzentren als Erlebniszonen für alle Generationen, Erweiterung der kulturellen Veranstaltungen über Festhalle, Altes Kaufhaus hinaus auf die Dorfgemeinschaftshäuser und Unterstützung der Schulen und Vereine bei ihren Aktivitäten.

Wirtschaftspolitik

Die Wirtschaft Landau muss vorangetrieben werden, denn ohne Wirtschaftswachstum kann die Stadt nicht gedeihen.
  • Die Rahmenbedingungen sind so zu gestalten, dass Unternehmen und Dienstleister die Stadt als ihren Freund und Unterstützer sehen.
  • Konkret bedeutet dies: unternehmensfreundliche Steuern, kurze Verwaltungswege und transparente Verfahren.

Wohnungspolitik

Wohnen in Landau und seinen Dörfern muss attraktiv bleiben.
  • Die Ansiedlung von Familien muss so gestaltet werden, dass Landau zum Lebensraum der Generationen in der Südpfalz wird.
  • Konkret bedeutet dies: Gestaltung der Innenstadt und der Dorfzentren als Erlebniszonen für alle Generationen, flexible öffentliche Transporte und Ausbau des Radwegenetzes und Bereitstellung eines attraktiven Siedlungs- und Energieangebotes für alle Bürger.